Ruine Nordhusen

Galeriethumb

Objekt 451

Die Ruine ist der frühere Westquerturm der ehemaligen Dorfkirche. Er erreicht bei einem Grundriss von 11,80 m mal 5,20 m eine Höhe von 17 m. Das erhaltene Mauerwerk besteht aus regelmäßig behauenem Grauwackebruchstein. Zwei Rundbögen zum ehemaligen Kirchenschiff und fünf Schallöffnungen befinden sich in der komplett erhalten Ostwand des Turms. An der Nord- und Südseite befinden sich jeweils zwei weitere Schallöffnungen.

Die Kirche in Nordhusen ist um 1200 oder kurz davor am hohen nördlichen Ufer der Beber entstanden.

Bereits um 1214 begannen die Bewohner Nordhusens den Ort, wohl aus Sicherheitsgründen, aufzugeben; es wurde der Ort Hundisburg gegründet. 1218 wurde eine Kapelle in Hundisburg eingeweiht. Diese Kapelle stellte damals eine Zweigstelle der Kirche Nordhusens dar. 1262 überließ der Halberstädter Bischof Volrad (1255-1296/97) dem dortigen Domkapitel das Patronat der Kirche in Nordhusen.
Zu diesem Zeitpunkt dürfte Nordhusens schon bedeutungslos gewesen sein. Einkünfte aus Nordhusen wurden noch 1307 und 1325 erwähnt.

Heute ist die Ruine eine Station auf der Straße der Romanik und Teil des Ecomusée Haldensleben-Hundisburg.

(Quelle: Wikipedia.org)

23 Fotos
15878_700.jpg 15879_700.jpg 15880_700.jpg 15881_700.jpg 15882_700.jpg 15883_700.jpg 15885_700.jpg 15886_700.jpg 15887_700.jpg 15888_700.jpg 15889_700.jpg 15891_700.jpg 15892_700.jpg 15893_700.jpg 15894_700.jpg 15897_700.jpg 15898_700.jpg 15899_700.jpg 15904_700.jpg 15905_700.jpg 15906_700.jpg 15907_700.jpg 15915_700.jpg
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren